Endlich gabs nun die sechzehnte Folge der sechsten Staffel von zu sehen. Ich muss allerdings gestehen, dass mich die Serie im Moment nicht besonders mitreißt. Ich weiß nicht so Recht woran es liegt. Ob es daran liegt dass ich momentan sehr abgelenkt bin wegen der Klausuren und mich nicht wirklich auf eine Sache konzentrieren kann oder ob es einfach an der Serie liegt. Doch ganz so schlimm ist es nicht. Wenn ich so Szenen sehe wie das Treffen von Lucas und Peyton am Ende der Episode. Da sind so Situationen von denen ich mir mehr in der Serien, aber auch mehr im eigenen Leben wünschen würde.

Alles in allem muss man sagen, dass die Autoren aus dieser Folge vor allem die komischen Situationen genutzt haben die das Casting bot. Wirklich bewegende Momente gab es hingegen wie schon erwähnt nur am Schluss. Auch wenn die Selbstreflektion von Dan mich sehr positiv überrascht hat. Man muss sagen, dass Dan der einzige Charakter ist der sich in den letzten Folgen weiterentwickelt. Die meisten anderen Charaktere sind schon irgendwie perfekt und schaffen es auch nicht den Zuschauer zu überraschen oder zu enttäuschen.

Trotz allem bin ich auf die nächsten Folgen gespannt. Besonders auch auf die Entscheidung ob es eine siebte Staffel von One Tree Hill geben wird. Ich hoffe sehr, dass sich Autoren berappeln und noch eine weitere Staffel rausbringen. Hoffentlich dann auch mit mehr Drama.