Das Thema Relevanzkriterien und Löschwahn bei kreist nun schon seit mehreren Monaten durchs Internet. Nach den Erfahrungen des letzten Tage, habe ich nun den Verdacht, dass hinter diesem Verhalten ein System steckt in handfesten wirtschaftlichen Interessen begründet ist. Wie man aus vielen Quellen hört hat die von Jimmy Wales gegründete Corporation schon seit längerem wirtschaftliche Schwierigkeiten. Sich ist dem ein oder anderen aufgefallen, dass bei vielen Artikeln die in der Wikipedia gelöscht werden so ein schöner Hinweis zu finden ist, dass der Artikel in ein anderes exportiert wurde. Interessant daran ist, dass dies ausschließlich Wikis bei Wikia sind. Beim Versuch auf die ins Web Community (einem von Wikia unabhängigen ) exportieren Wikis hinzuweisen, kam es schon nach kurzer Zeit zu Anfeindungen. Ein andere Interessanter Fall ist das Vereinswiki. Nachdem der gesamte Datenbestand in ein Wiki bei Wikia übertragen wurde, hat der Betreiber das Projekt enttäuscht aufgegeben. Federführend dabei sind vor allem zwei Benutzer der Wikipedia: Lady Whistler und XenonX3. Das Ziel ist klar. Mit strengen Relevanzkriterien, einer unfreundlichen Politik gegenüber Neuautoren und einer gut platzierten versucht man Autoren aus der Wikipedia in die Wikia-Wikis zu treiben. Man versucht die nicht gewinnbringende Wikipedia so klein wie möglich zu halten um Wikia zu stärken um wieder in die Gewinnzone zu fahren. Da passt es ganz und gar nicht wenn Wikis die nicht bei Wikia untergebracht sind versuchen auf den Export in andere Wikis aufmerksam zu machen. Ich werde das weiter beobachten. Doch alles in allem muss ich sagen, dass die Verhältnisse bei Wikipedia wirklich mafiöse Zuständen gleichkommen. Als unabhängiger und kritischer Autoren hat man dort keine Chance.