Ich wurde vor kurzem gefragt was mich an der Menschheit heutzutage stört und wieso ich nicht versuche etwas daran zu ändern. Vor ein paar Jahren habe ich immer versucht etwas zu ändern, doch meistens bin ich damit sehr schmerzhaft gegen die Wand gelaufen. Nach einiger Zeit habe ich es aufgegeben etwas zu ändern. Zum einen kann man allein relativ wenig ändern und außerdem bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass übertriebene Änderungen meist auch nicht besonders gut sind. Dazu kommt auch noch die Tatsache, dass die meisten Menschen sich in ihrer Umwelt eingerichtet haben und Veränderungen scheuen. Revolutionäre Umbrüche führe auch nicht zwangsläufig zu einer tatsächlichen Verbesserung. Besonders in meinem in Geographie und VWL habe ich gelernt, dass sich in den letzten Jahren bereits viele zum besseren gewendet hat, während neue Herausforderungen auf die Menschheit zugekommen sind. Doch alle Herausforderungen hat die Menschheit mal mehr und mal etwas weniger gut gemeistert. So sollten wir uns darum kümmern in unserer nahen Umgebung alles so gut zu machen wie wir können und so global gesehen ergibt sich meistens auch alles zum Guten.